Das Erbe Eschers in die Zukunft tragen

 

escher portrait

In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist der Begründer des Linthwerks, Hans Konrad Escher von der Linth, etwas aus dem Blickfeld geraten. Sein Name ist zwar immer noch in vielfältiger Art präsent und wird auch für neue Projekte und Produkte verwendet. Sein Leben und seine Leistungen hingegen werden kaum mehr thematisiert, obwohl sie nicht nur für das Leben im Linthgebiet, sondern auch für das Selbstverständnis des frühen schweizerischen Bundesstaates grundlegend waren und sind. In der von ihm angestossenen und unter seiner Leitung ausgeführten «Linthunternehmung» sah man nach dem Sonderbundskrieg 1847/48 eine Möglichkeit, die tiefen politischen Gräben zu überbrücken. Die «Linthunternehmung» wirkte als integrativer Gründungsmythos der modernen Schweiz, und Hans Konrad Escher von der Linth wurde in politischen Zeiten mehrfach als Integrationsfigur wieder zum Leben erweckt.

Die Linthkommission trägt das Erbe von Hans Konrad Escher von der Linth in die Zukunft. Mit vielfältigen Aktivitäten zum Anlass seines 250. Geburtstags soll die Bedeutung des Lebenswerks von Hans Konrad Escher für die Region und die Schweiz in Erinnerung gerufen und auf lange Zeit hin belebt werden.

Ausstellung
Do, 24. August 2017 bis So, 15. Oktober 2017

Ort
Kultur- und Freizeitzentrum,
Eichen, 8718 Schänis

Öffnungszeiten
Donnerstag/Freitag: 19.00 – 21.00 Uhr
Samstag/Sonntag: 11.00 – 17.00 Uhr

Für Gruppen sind auf Voranmeldung auch andere Öffnungszeiten möglich. Auf Wunsch in Verbindung mit einer Führung am Escher- und Linthkanal.
Eintritt Frei

Kontakt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 055 451 00 22 (Linthverwaltung)

Anfahrt

Kroki Ausstellung Escher

Anfahrtsplan vergrössern

Kuratorin
Die Ausstellung und Website kuratierte Dr. Regula Steinhauser-Zimmermann im Auftrag der Interkantonalen Linthkommission.

Weiter

 

 

zurück

Linthwerk Logo gross

WappenDas Linthwerk – Ein Konkordat der Kantone Glarus, Schwyz, St.Gallen
und Zürich zur Sicherstellung des Hochwasserschutzes in der Linthebene